Sonntag, 18. August 2013

Letzter Renntag: Dientner Sattel

Guten Morgen! Wir beginnen den Tag mit sehr guten Nachrichten! Obwohl Sevi mittlerweile schon mehr als  96 Stunden im Rennen ist und dabei insgesamt nicht einmal drei Stunden geschlafen hat, ist er die ganze letzte Nacht trotzdem durchgeradelt - ohne Powernap, nur mit Hilfe von zwei Koffeintabletten. Mit Erfolg, um 06.12 erreicht er die Zeitstation in Saalfelden und hat den Vorsrpung auf den drittplatzierten Jakob Zurl auf knapp zweieinhalb Stunden ausbauen können.

Einen kritischen Meilenstein muss er noch überwinden, und zwar den extrem steilen Dientner-Sattel, der nach mehr als 2000 Kilometern im Rennen doppelt schmerzt und letztes Jahr beispielsweise Joachim Ladler zum Verhängnis geworden ist. Aus diesem Grund treffen sich Tages- und Nacht-Crew in Saalfelden, um Sevi gemeinsam bei einer der schwierigsten Etappen des RAA unterstützen. Sevi meistert auch diese letzte Prüfung mit Bravour und kämpft sich tapfer über die 15% steilen Serpentinen hoch.

Eine kurze Klopause auf der Passhöhe, und schon geht es die Abfahrt nach Bischofshofen runter, wo Sevi um 08.36 Uhr die nächste Zeitstation erreicht. Vorne ist nun alles entschieden, Joachim Ladler hat sich in der neuen Rekordzeit von 3 Tagen 21 Stunden und 6 Minuten zum Sieger des RAA 2013 gekürt - Sevi und Crew gratulieren herzlich zu dieser Wahnsinns-Leistung. Hinter ihm hat Jakob Zurl noch einmal zum Angriff angesetzt, 30 Minuten aufgeholt und nur noch knapp zwei Stunden Rückstand.

Das ursprüngliche Ziel von Sevi, beim Rennen durchzukommen, wurde mittlerweile auch revidiert. Die neue persönliche Challenge ist es, das Ziel unter 100 Stunden zu erreichen. Dafür muss Sevi das Ziel in St. Georgen im Attergau vor 14.14 Uhr erreichen (vorausgesetzt, wir kommen ohne Zeitstrafe durch - bisher haben wir noch keine!). Die neue Herausforderung hilft Sevi, den Fokus nicht zu verlieren, und auch das Team arbeitet in den letzten Stunden hochkonzentriert weitermachen - denn das Ziel ist greifbar nahe.

Wird Sevi es schaffen, unter 100 Stunden zu bleiben? Kann er seinen zweiten Platz verteidigen, oder kommt noch ein Angriff von Jakob Zurl? Es bleibt weiterhin unglaublich spannend! Wir werden uns aus dem Ziel wieder melden. Bis dann :-)

Saalfelden, 06.15 Uhr morgens. Beide Crews treffen sich und werden ihn nun gemeinsam begleiten.
Das bedeutet nun 100%iges Vollgas-Unterstützen, sei es aus dem Pace-Car raus...
... oder seitlich neben ihm herlaufend und anfeuernd (so wie hier Christian).
Die Crew weicht nicht mehr von seiner Seite!
Die erste der insgesamt zwei Passhöhen ist erreicht.
Immer mehr Crew-Mitglieder laufen neben Sevi her...
und treiben Sevi mit vollem Elan über den Sattel...
wo er ganz oben von weiteren weiblichen Fans begrüßt wird. Muh!
Die Belohnung: das wunderschöne Salzachtal mit der Burg Hohenwerfen im Hintergrund.

Kommentare:

  1. Sevi suuuuuuuuuuuuuuuuuuper; viel glück auf den letzten km ! DU SCHAFFST ES ! :) :) ;)))))

    AntwortenLöschen
  2. Sevi, bleib dran - die 100 Stunden knackst du, das geht sich aus! Ich glaub an dich!

    AntwortenLöschen
  3. Super Sevi! Schon jetzt Gratulation zu dieser unglaublichen Leistung!

    AntwortenLöschen